Aktuelles

DANKE an alle, die mir in den zurückliegenden Jahren ihr Vertrauen geschenkt haben und mich im Amt als Bürgermeister der Stadt Hemer unterstützt haben. Auch vielen Dank für die vielen positiven Rückmeldungen während und zum Ende meiner Amtszeit, über die ich mich sehr gefreut habe.

 

Nachdem ich 2020 nicht mehr neu kandidiert habe, endet für mich eine spannende, abwechslungsreiche und auch sehr schöne Zeit von 26 Jahren Kommunalpolitik - vom sachkundigen Bürger bis zum Bürgermeister. Ich wende mich jetzt neuen Aufgaben zu, auf die ich mich ebenfalls sehr freue. Meine Familie und ich bleiben in der Hemer wohnen und der Stadt und den Menschen weiterhin verbunden. Wir sehen uns!

 

 

Interview des IKZ v. 03.10.20
20201003_IKZ_Rückblick - letzte Intervie[...]
PDF-Dokument [115.9 KB]

Letzte Ratssitzung der Legislaturperiode

 

Die seit 2014 bestehende Wahlperiode ging mit der 50sten Ratssitzung zu Ende. Eine gute Gelegenheit mit meiner letzten Rede im Rat die Legislaturperiode Revue passieren zu lassen, und auch ein Fazit der gemeinsamen Arbeit für unsere Heimatstadt zu ziehen. Die Wahlperiode wurde im Besonderen durch drei Aspekte geprägt: 1. durch personelle Veränderungen; 2. durch eine wirtschaftlich florierende Phase und 3. durch große gesamtstädtische Herausforderungen, wie Flüchtlingskrise, Paracelsus-Insolvenz und Corona-Pandemie.

 

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

 

noch vor vier Wochen hätte niemand, mich eingeschlossen, aufgrund der Ausbreitung des Corona-Virus so eine Entwicklung im Land und in unserer Stadt geahnt. Die Ereignisse haben sich in den letzten Tagen und Wochen überschlagen und uns vor neue, noch nie dagewesene Herausforderungen gestellt.

 

Jeden von uns betreffen die mit dem Corona-Virus einhergehenden Einschränkungen. Sowohl unser Privat- als auch unser Berufsleben wurde gänzlich auf den Kopf gestellt. So gut wie alle Termine und Veranstaltungen mussten abgesagt, Geschäfte geschlossen und Kontakte auf das Mindestmaß reduziert werden. Die Grenzen in Europa und dieser Welt wurden geschlossen. Auch die städtische Verwaltung wurde auf ein Mindestmaß heruntergefahren. Viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wurde ins Home-Office geschickt und auch der Kontakt zum Bürger begrenzt. Dies bringt Einschränkungen mit sich, ist jedoch zum Schutz von uns allen. Die Verwaltung ist trotz allem voll funktionsfähig und für den Bürger da. Hier bitte ich um Ihr Verständnis.

 

Aktuell gibt es in Hemer nur wenig Infizierte, die positiv auf das Virus getestet wurden. Ich hoffe, dass die außergewöhnlichen Maßnahmen greifen und wir somit die Verbreitung verlangsamen können. Mir ist bewusst, dass es jedem Einzelnen, ob jung oder alt, schwerfällt, aber ich appelliere erneut ganz dringend an alle, die sozialen Kontakte auf das Mindestmaß zu beschränken. Ich freue mich über die große Solidarität und den Zusammenhalt unter den Hemeranerinnen und Hemeranern. Zahlreiche Nachbarschaftshilfen wurden bereits in kürzester Zeit auf die Beine gestellt, um Älteren und Bedürftigen zu helfen. In nahezu jedem Stadtteil hilft man sich und steht zusammen in dieser Krise. Ich bin überwältigt von der Hilfsbereitschaft in unserer Stadt. Hier ein großes DANKE an alle, die sich ehrenamtlich für Ihre Mitmenschen einsetzen.

 

Auch für die Unternehmen, Kleinbetriebe, den Einzelhandel oder die Kulturschaffenden wird aktuell von der Landes- und Bundesregierung ein Hilfspaket beschlossen. Trotzdem bleiben viele Sorgen der kleinen Unternehmen und Selbstständigen. Daher stehen wir als Stadt auch hier als Ansprechpartner zur Verfügung. Trotz all der Einschränkungen in unser aller Leben, der Existenzängste und Kontaktverbote habe ich den Eindruck, dass nahezu alle Bürgerinnen und Bürger sehr besonnen mit der Situation umgehen und sich auch an die gesetzten Regeln halten. Soziale Kontakte werden über das Telefon, soziale Medien oder Videokonferenzen gepflegt und dabei niemand auf der Strecke gelassen. Die Mitmenschlichkeit überwiegt in unserer kleinen Stadt deutlich und darauf können wir alle miteinander stolz sein!

 

Auch möchte ich noch einmal deutlich machen, dass die Versorgung mit Lebensmitteln, Medikamenten und Strom in unserer Stadt gesichert ist. Die Supermärkte erhalten täglich neue Waren und auch wenn die Regale im Moment etwas leerer erscheinen als normal, ist dies eine Folge von Hamsterkäufen und nicht von Lieferengpässen. Es besteht hier also kein Grund, sich Sorgen zu machen.

 

Ich möchte mich an dieser Stelle bei allen Personen bedanken, die aktuell unser gesellschaftliches Leben, unsere Grundversorgung und unsere Sicherheit aufrechterhalten. An allen in den Gesundheitsberufen, der Feuerwehr, Polizei, der Verwaltung, den Post- und Paketboten, den Mitarbeiter/innen in den Lebensmittelgeschäften oder den Stadtwerken möchte ich meinen herzlichsten Dank richten. Für unsere Stadt, die Vereine, die Politik und Verwaltung, alle Betriebe und Selbständige ist dies eine schwierige Zeit und große Herausforderung, die wir gemeinsam meistern werden.

 

Aktuelle Informationen und Pressemitteilungen finden Sie auf der städtischen Homepage: www.hemer.de/corona

 

Viele Grüße – und bleiben Sie gesund.

 

Ihr Michael Heilmann

 

Wir bewegen Hemer – ein Dankeschön an alle Ehrenamtler

Ich freue mich über das riesige ehrenamtliche Engagement ganz vieler Vereine und Menschen in Hemer. Drei Vereinen habe wir nun das erste Mal mit einem Heimatpreis für ihre Arbeit ausgezeichnet. Herzlichen Glückwunsch an die Vereinsgemeinschaft Becke, den Wispa-Verein und den Posaunenchor des CVJM Deilinghofen.

Ich möchte diesen Anlass nutzen, um mich bei allen Ehrenamtlern zu bedanken!

In den letzten Wochen hatte ich einmal mehr die Möglichkeit, zu erleben, wie wichtig all jene Menschen sind, die sich für das Gemeinwohl einsetzen, die helfen und ihre Fähigkeiten und Kompetenzen in konkreten caritativen Projekten einbringen. Ob die Jugendfeuerwehr, die endlich neue Räumlichkeiten an der Kuhbornstraße 12 beziehen konnte, das internationale Café – jetzt im neuen Alten Amtshaus, das eine gemütliche Begegnungsmöglichkeit zwischen den Nationen ermöglicht - oder das Repaircafé, das ein jeden zu mehr Nachhaltigkeit aufruft und ermöglicht, Defektes reparieren zu lassen anstatt wegzuwerfen. Das sind nur einige wenige Beispiele des vielfältigen Engagements Hemeraner Bürgerinnen und Bürger und ich kann Ihnen allen nur meinen aufrichtigen und herzlichen Dank für so viel Herzblut und Tatkraft aussprechen, um ein funktionierendes Miteinander zu gewährleisten. Bürgerschaftliches Engagement ist und bleibt ein wesentlicher Bestandteil des kommunalen Lebens und spielt für die Lebensqualität in Hemer und die Zukunftsentwicklung der Stadt eine enorme Rolle, leider oftmals mit zu wenig Beachtung, Wertschätzung und Anerkennung für das Geleistete. Sie bewegen Hemer!

 

Persönliche Erklärung: Verzicht auf erneute Kandidatur als Bürgermeister

 

 

Für mich ist Bürgermeister zu sein, eine tolle Aufgabe, weil ich mit vielen Menschen zu tun habe, etwas, wo ich meine Stärken einsetzen und für mich ganz entscheidend unsere Heimatstadt positiv mitgestalten kann. Ich lebe es, Bürgermeister zu sein und fahre jeden Tag gerne ins Büro.

 

Trotz mancher Kritik, die es bei einem Amtsträger immer geben wird, bin ich bisher sehr zufrieden mit dem Erreichten der letzten Jahre. Jeder Bürger kann selbst beurteilen, wie die Stadt Hemer im Moment dasteht.

 

Im Rückblick ist es mir allerdings nicht in jedem Fall gelungen, als parteiloser Bürgermeister die Parteien und Fraktionen im Rat von meiner Arbeit zu überzeugen und Vertrauen zu schaffen.

 

Ich habe mich in den letzten Monaten bereits intensiv auf die Kommunalwahl im September 2020 mit vielen Ideen und einem Wahlprogramm vorbereitet, stehe jetzt mit der Kandidatur des Ersten Beigeordneten Herrn Schweitzer und seiner Unterstützung von vier Fraktionen im Rat jedoch vor einer neuen Situation. Sie hat mich bewogen, in mich zu gehen, und die Gesamtsituation neu zu überdenken.

 

Ich erhalte viel Rückhalt und Zuspruch aus der Bevölkerung und bin mir auch sicher, mit meiner Leistung und meinem Programm, eine Vielzahl der Bürgerinnen und Bürger nach wie vor für mich gewinnen zu können.

 

Für meine Entscheidung anzutreten oder nicht ist aber nicht die Wahl an sich, sondern folgendes Szenario ausschlaggebend: Was passiert, wenn ich nach einem harten Wahlkampf die Wahl gewinne?

Ich glaube, eine gedeihliche Zusammenarbeit in der Verwaltungsspitze und mit einer so großen Opposition im Rat wäre nicht gewährleistet. Ich müsste weiter mit Schwierigkeiten bei der Amtsführung rechnen, die sowohl der Entwicklung unserer Stadt als auch mir persönlich schaden würde.

 

Eine positive vorwärts gerichtete, und menschliche Politik für unsere Heimatstadt Hemer war und ist seit rund 25 Jahren immer das Ziel für mein Engagement in der Kommunalpolitik. Zuerst ehrenamtlich und zuletzt vier Jahre als Bürgermeister.

 

Insgesamt betrachtet habe ich mich aufgrund der neuen Situation und im engen Austausch mit meiner Familie dazu entschieden, nicht erneut als Bürgermeister in Hemer zu kandidieren.

 

Die Wahlperiode dauert bis Ende Oktober 2020 und ich sichere Ihnen zu, meine Aufgaben und Verantwortlichkeiten weiterhin mit bestem Wissen und Gewissen und mit genauso viel Herzblut und Präsenz vor Ort, wie bisher auch, fortzuführen.

 

Hemer, 09.10.2019

 

 

Erstmals Online-Sprechstunde

Erstmals lade ich Sie zu einer Skype-Bürgermeistersprechstunde ein, am Donnerstag, 28. November, von 16.45 bis 18.30 Uhr stattfindet. Seit langem geplant soll diese allen Bürgerinnen und Bürgern, die zu einer persönlichen Sprechstunde nicht erscheinen können, die Möglichkeit bieten, ihre Anliegen kurz vorzutragen. Ich freue mich auf rege Beteiligung und auch Ihre persönliche Meinung dazu. (Aus organisatorischen Gründen wird um eine Anmeldung (buergermeister@hemer.de; Tel. 02372/551-222) gebeten. Wichtig ist die Nennung der persönlichen Email-Adresse, über die die Skype-Verbindung aufgebaut wird.)

 

2020: 10 Jahre Sauerlandpark Hemer

Im kommenden Jahr feiert unser Sauerlandpark sein zehnjähriges Jubiläum und hat sich längst als Familien-, Event- und Landschaftspark überregional etabliert. Grund genug, um das zu feiern und ich freue mich auf die vielen tollen Aktionen und Veranstaltungen, die sich das Team der Sauerlandpark Hemer GmbH hierzu einfallen lässt! Gleichzeitig galt es jedoch auch, die Erhaltung dieses Anziehungspunktes für Hemeraner Bürger als auch Tagestouristen langfristig zu gewährleisten, was in intensive, konstruktive und letztendlich auch sehr erfolgreiche Verhandlungen mit dem Land über Fördermittel und Steuern mündete. Mein herzliches Dankeschön gilt hierbei meinen zwei Beigeordneten, Christian Schweitzer und Sven Kämmerer, die für die Belange des Sauerlandparks und der Stadt eingetreten sind.

 

IKZ vom 13.11.2019 "Zukunft als Familienpark gesichert"
20191113_IKZ Hemer_Seite 9_Zukunft als F[...]
PDF-Dokument [113.1 KB]

Einstimmiges Ratsvotum für Hallenbadentwurf

Ein weiterer Meilenstein in der Attraktivierung und Belebung der Hemeraner Innenstadt ist auf den Weg gebracht: mit der einstimmigen Entscheidung für den Entwurf des niederländischen Architekturbüros Hooper sind die Weichen für den Neubau des Hallenbades mit geplanter Fertigstellung bis Mai 2022 gestellt. Das reine Sportbad soll der zentrale Treffpunkt für Badebegeisterte und Schwimmvereine werden und profitiert dabei sicherlich von der zentralen Lage und spricht durch seine moderne und doch zurückhaltende Architektur an, die sich harmonisch in die Umgebung einfügt.

 

IKZ vom 3.10.2019 "Transparente Architektur statt Badekiste"
20191003_IKZ Hemer_Seite 9_Transparente [...]
PDF-Dokument [75.3 KB]

Regionale 2025 – Ausblick und konkrete Ziele

Der Hemeraner Rat bewirbt sich gleich mit zwei Projekten für die Regionale 2025. Mir liegt die zukunftsfähige Entwicklung Hemers am Herzen und deshalb ist es mir wichtig, noch vor Beendigung meines Amtes die wichtigsten Weichen hierfür gestellt, eine konkrete Fahrtrichtung vorgegeben und die Ideen, Anmerkungen und Bedenken aller Beteiligten zusammengetragen zu haben. So soll die „Stadtbücherei 4.0“ zu einer modernen digitalen Mitte werden. Unser Ziel muss sein, die Innenstadt mittelfristig attraktiver zu gestalten, um die Verweildauer dort zu erhöhen und somit die Innenstadt insgesamt zu beleben. Wir haben im Oktober den ersten Stern für das Projekt erhalten; Ziel muss sein, drei Sterne zu erreichen, was Verwaltung und Politik nun gemeinsam vorantreiben. Zudem soll gemeinsam mit der Wirtschafts- und Strukturförderung des Märkischen Kreises und den Nachbarstädten Menden und Iserlohn eine nachhaltige und innovative Gewerbeflächen-Entwicklung in regionaler Zusammenarbeit entstehen, für die wir vor wenigen Wochen auch den ersten Stern erhalten haben. Konkret geprüft werden dabei eine gemeinsame Nutzung von zentraler Infrastruktur mit Parkraum, Konferenzräumen, Co-Working-Spaces, Kantinen oder Kindertagesstätten und die Bündelung von Warenströmen sowie der Einsatz von umweltfreundlichen und geräuscharmen Transportmitteln für Anlieferungsverkehr in einem „smarten Gewerbegebiet“.

 

IKZ vom 12.10.2019 "Erster Stern für neue Stadtbücherei"
20191012_IKZ Hemer_Seite 10_Erster Stern[...]
PDF-Dokument [157.2 KB]

Rede zur Einbringung des Haushalts für das Jahr 2020

Wir sind eine attraktive Stadt. Damit das bleibt, habe ich mich bei meiner 5. Haushaltsrede zur Haushaltseinbringung für 2020 mit den fünf Herausforderungen für uns intensiv beschäftigt:

- Demografie

- Klima- und Umweltschutz

- Digitalisierung

- Wirtschaftliche Lage und

- Verwaltungsmodernisierung.

Diesen fünf Herausforderungen mit all ihren Facetten und Handlungsfeldern gilt es mit Umsicht und Augenmaß zu begegnen. Diesen Wandel und alles, was sich daraus ergibt, müssen wir gemeinsam gestalten!

Insgesamt blicken wir auf einen ausgeglichenen Haushalt. Hemer ist folglich gut aufgestellt.

Nun werden die Fraktionen über den Entwurf beraten.

Rede zur Haushaltseinbringung
20191029_HH Rede BM Heilmann - final.pdf
PDF-Dokument [180.6 KB]

Verzicht auf erneute Kandidatur

Persönliche Erklärung:

 

Für mich ist Bürgermeister zu sein, eine tolle Aufgabe, weil ich mit vielen Menschen zu tun habe, etwas, wo ich meine Stärken einsetzen und für mich ganz entscheidend unsere Heimatstadt positiv mitgestalten kann. Ich lebe es, Bürgermeister zu sein und fahre jeden Tag gerne ins Büro.

 

Trotz mancher Kritik, die es bei einem Amtsträger immer geben wird, bin ich bisher sehr zufrieden mit dem Erreichten der letzten Jahre. Jeder Bürger kann selbst beurteilen, wie die Stadt Hemer im Moment dasteht.

 

Im Rückblick ist es mir allerdings nicht in jedem Fall gelungen, als parteiloser Bürgermeister die Parteien und Fraktionen im Rat von meiner Arbeit zu überzeugen und Vertrauen zu schaffen.

 

Ich habe mich in den letzten Monaten bereits intensiv auf die Kommunalwahl im September 2020 mit vielen Ideen und einem Wahlprogramm vorbereitet, stehe jetzt mit der Kandidatur des Ersten Beigeordneten Herrn Schweitzer und seiner Unterstützung von vier Fraktionen im Rat jedoch vor einer neuen Situation. Sie hat mich bewogen, in mich zu gehen, und die Gesamtsituation neu zu überdenken.

 

Ich erhalte viel Rückhalt und Zuspruch aus der Bevölkerung und bin mir auch sicher, mit meiner Leistung und meinem Programm, eine Vielzahl der Bürgerinnen und Bürger nach wie vor für mich gewinnen zu können.

 

Für meine Entscheidung anzutreten oder nicht ist aber nicht die Wahl an sich, sondern folgendes Szenario ausschlaggebend: Was passiert, wenn ich nach einem harten Wahlkampf die Wahl gewinne?

Ich glaube, eine gedeihliche Zusammenarbeit in der Verwaltungsspitze und mit einer so großen Opposition im Rat wäre nicht gewährleistet. Ich müsste weiter mit Schwierigkeiten bei der Amtsführung rechnen, die sowohl der Entwicklung unserer Stadt als auch mir persönlich schaden würde.

 

Eine positive vorwärts gerichtete, und menschliche Politik für unsere Heimatstadt Hemer war und ist seit rund 25 Jahren immer das Ziel für mein Engagement in der Kommunalpolitik. Zuerst ehrenamtlich und zuletzt vier Jahre als Bürgermeister.

 

Insgesamt betrachtet habe ich mich aufgrund der neuen Situation und im engen Austausch mit meiner Familie dazu entschieden, nicht erneut als Bürgermeister in Hemer zu kandidieren.

 

Die Wahlperiode dauert bis Ende Oktober 2020 und ich sichere Ihnen zu, meine Aufgaben und Verantwortlichkeiten weiterhin mit bestem Wissen und Gewissen und mit genauso viel Herzblut und Präsenz vor Ort, wie bisher auch, fortzuführen.

 

Ihr Michael Heilmann

8. Oktober 2019

Umbau Altes Amtshaus abgeschlossen

 

 

 

 

Das Alte Amtshaus ist fertiggestellt. Ich freue mich, dass wir dieses stadtbildprägende Gebäude wieder einer Nutzung zuführen. Es wird eine Anlaufstelle für alle Bürgerinnen und Bürger Hemers werden. Im September wird es nach dem Einzug vieler Beratungsstellen einen Tag der offenen Tür für alle geben.

Iserlohner Kreisanzeiger und Zeitung Hemer - 13.07.2019
Bald steht das Alte Amtshaus bereit für den Fachdienst Integration und zahlreiche Vereine und Interessensgruppen
Sanierung mit 111 Jahre alten Aussparung[...]
PDF-Dokument [111.3 KB]

Landtagspräsident im regen Austausch mit Hemeraner Schülern

 

 

Als ich letztes Jahr gehört habe, dass Landtagspräsident André Kuper auch gerne Schulen besucht, habe ich sofort die Gelegenheit genutzt, ihn einzuladen.

Mit den Oberstufen der Europaschule-Gesamtschule und des Gymnasiums gab es eine hochinteressante Frage- und Antwortrunde. Themen waren u. a. Fridays for future und der Umgang der Politik damit, das Wahlrecht für den Landtag ab 16 Jahre bis hin zur allgemeinen Schulpolitik.

Lebhafte Diskussionsrunde auf Augenhöhe
Hemeraner Oberstufenschüler diskutieren mit André Kuper im Rahmen des "Präsidium macht Schule"-Projekts
IKZ - 11.07.2019, 1926.pdf
PDF-Dokument [42.1 KB]

Glyphosat

Umweltschutz geht uns alle an. Sowohl der Stadtbetrieb Iserlohn-Hemer SIH als auch der Sauerlandpark verzichten vollständig auf die Verwendung von Glyphosat.

IKZ - 07.06.2019 - Glyphosat auf dem absteigenden Ast
Glyphosat auf dem absteigenden Ast. Nach einem Eklat verbietet Brilon die Nutzung des umstrittenen Unkrautvernichtungsmittels. Auch andere Städte in Südwestfalen haben reagiert.
IKZ - 07.06.2019, 1310.pdf
PDF-Dokument [49.1 KB]

Großer Beifall für Familienfest Klatsch & REGIONALE-Projekt Bücherei

 

Am 12. Mai feierte das Familienfest Klatsch in der Innenstadt rund um die Bücherei einen sagenhaften Auftakt und erhielt von allen Seiten großes Lob. Wir wollten zeigen, wie eine belebte Innenstadt in diesem Bereich aussehen kann. Mein Ziel ist es, die Innenstadt mittelfristig attraktiver zu gestalten, um die Verweildauer dort zu erhöhen und somit die Innenstadt insgesamt zu beleben. Dazu gehört auch, dass wir die Bücherei und den kleinen Park als Projekt bei der REGIONALE 2025 anmelden. Um mit meinem Motto „Wir bewegen Hemer“ zu sprechen, lassen Sie uns solche Events wie das Familienfest Klatsch annehmen und viele weitere Ideen umsetzen, um damit gemeinsam eine zukunftsfähige Innenstadt zu schaffen.

Straßenbaubeiträge

In NRW sind die Kommunen aktuell verpflichtet, die Straßenbaubeiträge von Bürgern einzufordern. Dahinter steht der Gedanke, dass die Anlieger als Grundstückseigentümer von der Straßensanierung am meisten profitieren. Ich bin als Bürgermeister auch für eine Abschaffung durch das Land und für eine Entlastung der Anlieger. Nach der aktuellen Rechtslage verfügt eine Kommune derzeit aber nur über einen geringen Handlungsspielraum, Bürger entgegen zu kommen. Und! Sollte das Land die Kosten nicht übernehmen, stellt sich mir die Frage, wer die Kosen dann übernimmt. Als Bürgermeister habe ich auch die Nachhaltigkeit solcher Entscheidungen im Augen zu behalten. Eine Entlastung auf der einen Seite, geht unmittelbar zu Lasten anderer Investitionen in der Stadt. Der Rat ist in seiner Sitzung der Verwaltungsvorlage gefolgt und hat am 25.06.19 entschieden, den rechtlich möglichen Spielraum auszuschöpfen, und die Anliegerbeiträge geringfügig zu senken. Um Härtefälle von Anliegern mit Eckgrundstücken zu vermeiden, wurde beschlossen, dass die Allgemeinheit die Last übernimmt.

 

Interview im Magazin 'Unternehmertum Südwestfalen'

 

 

Eine meiner Hauptaufgaben als Bürgermeister Hemers sehe ich in der konsequenten Weiterentwicklung der Stadt als gesunden Wirtschaftsstandort. Wir benötigen neue Gewerbeflächen, um Arbeitsplätze zu sichern und den Unternehmen Erweiterungspotential zu bieten. Dazu sind wir immer im Gespräch mit der Bezirksregierung und planen eine Erweiterungsfläche in Deilinghofen als Gewerbegebiet auszuweisen. Meine Ideen und Vision habe ich in einem Interview mit dem Magazin 'Unternehmertum Südwestfalen' geschildert.

Interview - Unternehmertum Südwestfalen 11/12-2018
Unternehmertum Südwestfalen 11_12 2018.p[...]
PDF-Dokument [1.7 MB]

Rede zur Einbringung des Haushalts 2019

 

 

Am Dienstag, 30. Oktober 2018, wurde in der Sitzung des Stadtrates der Haushaltplanentwurf für 2019 eingebracht. Meine Rede zur Einbringung des Haushaltes finden Sie nachfolgend.

 

Der Haushalt für das Jahr 2019 wurde dann am Dienstag, 11. Dezember 2018, einstimmig beschlossen.

Austritt aus der UWG für mehr Unabhängigkeit

 

 

 

 

Für mehr Unabhängigkeit und politische Eigenständigkeit habe ich mich nach reiflicher Überlegung dazu entschlossen, nach 25-jähriger Mitgliedschaft aus der UWG auszutreten.

IKZ 10.4.2018 - Bürgermeister tritt aus der UWG aus
Bürgermeister tritt aus der UWG aus _ ik[...]
PDF-Dokument [108.4 KB]

Transparenz beim Einkommen

Auch wenn es weder verpflichtend noch üblich für Bürgermeister ist, habe ich mich entschieden, aus Gründen der Transparenz mein Einkommen öffentlich zu machen (Stand April 2017). Meine Besoldung richtet sich nach der Einwohnerzahl für Hemer (ca. 35.000 in 2016).

Für Kommunen zwischen 30.001 – 40.000 Einwohner erhält ein Bürgermeister die Besoldungsstufe B5:   8.397,84 Euro/monatlich (plus Familienzuschlag).

Zusätzlich erhalten Bürgermeister für Städte dieser Größenordnung eine Aufwandsentschädigung von: 308,50 Euro monatlich.

In meiner Zeit als Bürgermeister habe ich folgende Nebentätigkeiten ausgeübt, in denen ich insgesamt die in der Tabelle enthaltenen Aufwandsentschädigungen erhalten habe. Sie entstehen zum Teil in der Eigenschaft als geborenes Mitglied des Bürgermeisters in einem Gremium.

Redebeitrag zum Haushalt im Rat vom 17.05.2016

 

Sehr geehrte Ratskolleginnen und Ratskollegen, sehr geehrte Damen und Herren, das Zustandekommen des Ihnen jetzt vorliegenden Haushaltsentwurfs entspricht nicht der üblichen Vorgehensweise. Mitte Februar haben der Kämmerer und ich einen ersten Vorschlag unterbreitet. Nach Ostern wurde ein weiterer, aktualisierter und präzisierte Haushaltsentwurf vorgelegt, der nur noch eine moderate Hebesatzanhebung der Grundsteuer B beinhaltete. In der Arbeitsgruppe Haushaltssicherung hat die Kämmerei am 03. Mai die eingereichten Anträge und Vorschläge der CDU, SPD und der FDP in eine Musterrechnung eingearbeitet.

Das Wahlergebnis der Stichwahl am 14. Februar 2016

Hervorragendes erstes Wahlergebnis

Der Wahlsonntag am 31. Januar brachte mit 46,23 Prozent aller gültigen Stimmen ein überraschend positives Ergebnis. Ich bedanke mich ganz herzlich bei allen Wählerinnen und Wählern für Ihren Zuspruch und Ihre Stimme. Am 14. Februar kommt es nun zu einer Stichwahl gegen Wolfgang Römer (CDU).

Der Iserlohner Kreisanzeiger veröffentlichte am 14. Januar nach einem Interview ein Portrait zu meiner Person:

Der IKZ-Bericht als PDF-Download
Quelle - IKZ-Bericht v. 14.01.2016.pdf
PDF-Dokument [1.7 MB]

Videobotschaft von Michael Heilmann (Bürgermeisterkandidat für die Bürgermeister Wahl in Hemer) - 11.02.2016

Michael Heilmann als Kandidat der Unabhängigen nominiert

 

Auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung der Unabhängigen Wählergemeinschaft wurde Michael Heilmann einstimmig als Kandidat für das Bürgermeisteramt nominiert.

Michael Heilmann freut sich sehr über dieses Ergebnis, vor allem auch über den Zuspruch, den er in den letzten Wochen erhalten hat.

Hemer steht vor zwar nicht neuen, aber zunehmenden Herausforderungen wie z.B. der schwierigen Haushaltslage und den - in einigen Ortsteilen schon deutlich spürbaren - demografischen Veränderungen. Auch die Auswirkungen des Flüchtlingsstroms werden an Hemer nicht spurlos vorbei ziehen. 

JA zum Erhalt Musikschule, Bücherei und Bäder

Dr. Ulrich Fricke, Eva Thielen, Michael Heilmann

 

Bürgermeisterkandidat Michael Heilmann hat die Vorsitzenden der drei Fördervereine der städtischen Einrichtungen Bücherei, Musikschule und Bäder zu einem 'Kamingespräch' ins ZwanzigZehn eingeladen, um sich Sorgen und ihre Vorstellungen für die Zukunft anzuhören. Frau Thielen von Pro Buch und Herr Dr. Fricke vom Musikschulförderverein nahmen an dem konstruktiven und lockeren Gesprächsaustausch teil. Paul Stehle vom Förderverein 'Schwimmen in Hemer' wäre gerne hinzu gekommen, war aber kurzfristig verhindert.

Die Beteiligten waren sich der schwierigen finanziellen Haushaltssituation der Stadt Hemer bewusst und auch darin einig, dass ohne das Engagement der Fördervereine, der vielen Mitglieder und Unterstützer schon heute Musikschule, Bücherei und die Bäder nicht mehr aufrecht erhalten werden können.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2019 Michael Heilmann